Funksignale der Wetterstation empfangen

Aufgabe

Funksignale der Wetterstation (Bresser, Brandson, CCL) per Funk empfangen und die Wetterdaten an die Haussteuerung (per MQTT) weiterleiten.

Dies ist nur eine kleine Randnotiz und keine detailierte Anleitung zur Einrichtung.

Hardware

  • Brandson – WLAN Wetterstation Funk mit 5 in 1 Außensensor
  • Mini-PC (zB. Raspberry)
  • USB-Stick – USB 2.0 DVB-T+DAB+FM+RTL2832U+FC0012 Chip

Software

  • Debian 11(Bullseye)
  • https://github.com/merbanan/rtl_433

Info

  • rtl_433 (trotz des Namens) ist ein allgemeiner Datenempfänger, hauptsächlich für die ISM-Bänder 433,92 MHz, 868 MHz (SRD), 315 MHz, 345 MHz und 915 MHz
  • Die CCL Wetterstationen senden Ihre aktuellen Daten im Intervall von ca. 15 Sekunden

Paket installieren

apt install rtl-433

Test

Um die Daten der CCL Wetterstation überhaupt zu finden musste ich rtl_433 auf die richtige Frequenz von 868,xMhz wählen (die Frequenz kann mit Parameter -f angegeben werden)

rtl_433 -f 868.44M

Konfigurationsdatei für rtl > /etc/rtl_433.conf

frequency 868.44M
protocol 172
output json
output mqtt://server.domain.net:1883,user=wetter,pass=daten,retain=0,events=rtl_433/Bresser-6in1/Wetterstation
report_meta time:tz

Konfigurationsdatei für Service/Daemon > etc/systemd/system/rtl_433.service

# based on https://github.com/merbanan/rtl_433
[Unit]
Description=RTL_433 service script
StartLimitIntervalSec=5
Documentation=https://github.com/merbanan/rtl_433/README.md
After=syslog.target network.target

[Service]
Type=exec
ExecStart=/usr/bin/rtl_433 -c /etc/rtl_433.conf

# Restart script if stopped
Restart=always
# Wait 30s before restart
RestartSec=30s

# Tag things in the log
# View with: sudo journalctl -f -u rtl_433 -o cat
SyslogIdentifier=rtl_433

StandardOutput=syslog
StandardError=syslog

[Install]
WantedBy=multi-user.target

 

In der Haussteuerung kommen die Daten wie folgt an

HmIP-FBL

HmIP-FBL, der Aktor der Nerven kostet!

Warum ist das so?

  • Keine hilfreiches Handbuch bzw. brauchbaren Hinweise des Herstellers EQ3, Homematic.
  • Viele Fragende in den entsprechenden Foren

Ich verwende den Aktor für Markise und Jalousien.

Nach ein paar Stunden Beschäftigung mit dem Aktor, fallen mir spontan folgende Punkte ein:

  • Autmatisch ermitteln bringt nichts, da der Aktor anscheindend den Verbrauch nicht messen kann
  • Nur mit dem einstellen der korrekten Fahrzeiten sind nachvollziehbare Zwischenpositionen zu erreichen
    • Dazu gehören Behanghöhe und Lamellen Position

Der Rohrmotor der Jalousie hat Endschaltpunkte, die durch einen Klick gut zu hören sind. Die Positionen Auf/zu funktionierten ohne Anpassung, jedoch waren alle Positionen dazwischen waren „nicht nachvollziehbar“.

Einstellungen

  • Korekkte Auf und Ab Fahrzeiten gestoppt, und eingetragen
  • Lamellenfahrzeit musste von Sekunden auf Millisekunden umgestellt werden, so das hier zB. eine 50% Horizontal Position korrekt angefahren wird.

Kanal 3 und 4 sind nun zB. wie folgt einsgestellt (Kanal 5,6 werden nicht benötigt, und sind deshalb inaktiv)

Kanal:3
Eventverzögerung: Nicht aktiv
Zufallsanteil: Nicht aktiv
Anzahl der Fahrten bis zur automatischen Kalibrierfahrt: 0

Fahrzeit von unten nach oben Wert eingeben
Einheit der Fahrzeit Sekunden
Wert der Fahrzeit 55

Fahrzeit von oben nach unten Wert eingeben
Einheit der Fahrzeit Sekunden
Wert der Fahrzeit 54

Lamellenverstellzeit Wert eingeben
Einheit der Lamellenverstellzeit 100ms
Wert der Lamellenverstellzeit 16ms

Motoreinschaltverzögerung
Automatisch ermitteln: Aus
Zeitverzögerung 0.0

Kanal:4
Behanghöhe hochgefahren: 100%
Lamellenposition hochgefahren: Ignorieren

Kanäle 6 und 7 sind bei mir inaktiv.

Im entsprechenden Smarthome Script (in diesem Fall Symcon) muss nur darauf geachtet werden das die Lamellenposition vor der Behanghöhe gesetzt wird.

?php
SetValue($_IPS['VARIABLE'], $_IPS['VALUE']);

$Aktor = 56936;
$Name = "EZ Jalousie: ";

if ( $_IPS['VALUE'] == 0 ) {
    IPS_LogMessage($_IPS['SELF'], $Name . "Auf");
    HM_WriteValueFloat($Aktor, "LEVEL_2", 1);
    HM_WriteValueFloat($Aktor, "LEVEL", 1);
    LichterAus();
} elseif ( $_IPS['VALUE'] == 1 ) {
    IPS_LogMessage($_IPS['SELF'], $Name . "Zu");
    HM_WriteValueFloat($Aktor, "LEVEL_2", 0);
    HM_WriteValueFloat($Aktor, "LEVEL", 0);
} elseif ( $_IPS['VALUE'] == 2 ) {
    IPS_LogMessage($_IPS['SELF'], $Name . "Offen");
    HM_WriteValueFloat($Aktor, "LEVEL_2", 0.5);
    HM_WriteValueBoolean($Aktor, 'STOP', true);
} elseif ( $_IPS['VALUE'] == 3 ) {
    IPS_LogMessage($_IPS['SELF'], $Name . "Halb");
    HM_WriteValueFloat($Aktor, "LEVEL_2", 0.2);
    HM_WriteValueFloat($Aktor, "LEVEL", 0.5);
} elseif ( $_IPS['VALUE'] == 4 ) {
    IPS_LogMessage($_IPS['SELF'], $Name . "Katze");
    HM_WriteValueFloat($Aktor, "LEVEL_2", 0.5);
    HM_WriteValueFloat($Aktor, "LEVEL", 0.8);
} elseif ( $_IPS['VALUE'] == 9 ) {
    IPS_LogMessage($_IPS['SELF'], $Name . "Stop");
    HM_WriteValueBoolean($Aktor, 'STOP', true);
}

function LichterAus() {
    $time = date("H:i");
    if ( $time -->= "05:00" && $time <= "16:00" ) {
        #Globale Variablen
        include("15096.ips.php");
        Ku_Lichter(false);
    }
}

Collabora Office im LXC (kein Docker!)

Da ich im Internet über viele unvollständige Docker Anleitungen gestolpert bin, hier meine kurze Notiz für die Collabora Office Installation in einem LXC Container (ohne Docker Gedöns). Die Einbindung in Nextcloud war damit in wenigen Minuten erledigt.
Kein Blank Screen nach öffnen eines Dokuments in der Cloud bzw. Fehlermeldungen usw..

Versionen zum Zeitpunkt der Installation

  • Nextcloud 21.1.1
  • LOOLWSD 6.4.10

LXC-Container vorbereiten

Auf den fertig konfigurierten LXC Container gehe ich hier nicht näher ein (bei mir erledigt das Ansible),
Hostname, Zeitserver, DNS-Auflösung sollten natürlich vorab fertig konfiguriert sein.
Bei mir ist das OS: Debian 10(Buster)

LXC Ressourcen

  • 1 CPU, 512MB RAM und Swap, 3GB Disk, unprivileged=yes, features=none

Hostnames

  • Hostname Nextcloud Host: cloud.domain.org
  • Hostname Collabora Host: office.domain.org

Nach der fertigen Installation des Containers wird in der Nextcloud unter „URL (und Port) des Collabora Online-Servers“ folgendes eingetragen: https://office.domain.org/

Die Admin-URL von Collabora lautet: https://office.domain.org/loleaflet/dist/admin/admin.html

Sonstiges

  • Zertifikate verwende ich eigene (der internen CA)

Setup Notiz in der BASH

  • Ersetze cloud.domain.org mit deinem FQDN!
#Collabora Office für Nextcloud

#Repository 
cd /usr/share/keyrings
wget https://collaboraoffice.com/downloads/gpg/collaboraonline-release-keyring.gpg

nano /etc/apt/sources.list.d/collaboraonline.sources
#-------------------------------------------------------------------------
Types: deb
URIs: https://www.collaboraoffice.com/repos/CollaboraOnline/CODE-debian10
Suites: ./
Signed-By: /usr/share/keyrings/collaboraonline-release-keyring.gpg
#-------------------------------------------------------------------------
apt-update

#Installieren
apt install loolwsd code-brand

#Konfiguration
loolconfig set ssl.enable false
loolconfig set ssl.termination true
loolconfig set storage.wopi.host cloud.domain.org
loolconfig set-admin-password

systemctl restart loolwsd

#Status kontrollieren
systemctl status loolwsd
journalctl -eu loolwsd

#Reverse Proxy mit Apache2 einrichten
apt install apache2 -y
#Module aktivieren
a2enmod proxy proxy_wstunnel proxy_http ssl
systemctl restart apache2
#Default Site deaktivieren
a2dissite 000-default.conf
#SSL-Reverse Proxy einrichten
cd /etc/apache2/sites-available/

nano office-ssl.conf
#-------------------------------------------------------------------------
<VirtualHost *:443>
ServerName office.domain.org:443
Options -Indexes

# SSL configuration, you may want to take the easy route instead and use Lets Encrypt!
SSLEngine on
SSLCertificateFile /etc/ssl/private/wildcard.domain.org.crt
SSLCertificateChainFile /etc/ssl/private/wildcard.domain.org.pem
SSLCertificateKeyFile /etc/ssl/private/wildcard.domain.org.key
SSLProtocol all -SSLv2 -SSLv3
SSLCipherSuite ECDHE-ECDSA-CHACHA20-POLY1305:ECDHE-RSA-CHACHA20-POLY1305:ECDHE-ECDSA-AES128-GCM-SHA256:ECDHE-RSA-AES128-GCM-SHA256:ECDHE-ECDSA-AES256-GCM-SHA384:ECDHE-RSA-AES256-GCM-SHA384:DHE-RSA-AES128-GCM-SHA256:DHE-RSA-AES256-GCM-SHA384:ECDHE-ECDSA-AES128-SHA256:ECDHE-RSA-AES128-SHA256:ECDHE-ECDSA-AES128-SHA:ECDHE-RSA-AES256-SHA384:ECDHE-RSA-AES128-SHA:ECDHE-ECDSA-AES256-SHA384:ECDHE-ECDSA-AES256-SHA:ECDHE-RSA-AES256-SHA:DHE-RSA-AES128-SHA256:DHE-RSA-AES128-SHA:DHE-RSA-AES256-SHA256:DHE-RSA-AES256-SHA:ECDHE-ECDSA-DES-CBC3-SHA:ECDHE-RSA-DES-CBC3-SHA:EDH-RSA-DES-CBC3-SHA:AES128-GCM-SHA256:AES256-GCM-SHA384:AES128-SHA256:AES256-SHA256:AES128-SHA:AES256-SHA:DES-CBC3-SHA:!DSS
SSLHonorCipherOrder on

# Encoded slashes need to be allowed
AllowEncodedSlashes NoDecode

# Container uses a unique non-signed certificate
SSLProxyEngine On
SSLProxyVerify None
SSLProxyCheckPeerCN Off
SSLProxyCheckPeerName Off

# keep the host
ProxyPreserveHost On

# static html, js, images, etc. served from loolwsd
# loleaflet is the client part of Collabora Online
ProxyPass /loleaflet http://127.0.0.1:9980/loleaflet retry=0
ProxyPassReverse /loleaflet http://127.0.0.1:9980/loleaflet

# WOPI discovery URL
ProxyPass /hosting/discovery http://127.0.0.1:9980/hosting/discovery retry=0
ProxyPassReverse /hosting/discovery http://127.0.0.1:9980/hosting/discovery

# Capabilities
ProxyPass /hosting/capabilities http://127.0.0.1:9980/hosting/capabilities retry=0
ProxyPassReverse /hosting/capabilities http://127.0.0.1:9980/hosting/capabilities

# Main websocket
ProxyPassMatch "/lool/(.*)/ws$" ws://127.0.0.1:9980/lool/$1/ws nocanon

# Admin Console websocket
ProxyPass /lool/adminws ws://127.0.0.1:9980/lool/adminws

# Download as, Fullscreen presentation and Image upload operations
ProxyPass /lool http://127.0.0.1:9980/lool
ProxyPassReverse /lool http://127.0.0.1:9980/lool
</VirtualHost>
#-------------------------------------------------------------------------

a2ensite office-ssl.conf
systemctl reload apache2

Robomow RC304, Umbau Homematic, IP Symcon Smarthome

Um den Robomow nicht nur per Bluetooth App zu starten, sondern in meinem Fall per Smarthome System, habe ich den Robomow RC304 Rasenroboter erweitert.

Dazu wurde der 8 polige Stecker vom Display zum Mainboard um einen Zwischenstecker erweitert.
Als 4-Kanal Aktor wurde der Homematic Bausatz [HM-LC-Sw4-Ba-PCB] verwendet. Die 4 Kanäle werden für die Tasten OK, Stop, Home und „Mähen mit Kante“ verwendet. Da der Roboter mit 26V Spannung arbeitet, der Homematic Aktor jedoch zwischen 4-15V unterstützt, wurde diese per Step-Down-Wandler auf 6V reduziert.

Teileliste:
Amazon:

  1. 1x TIMESETL 508Stück Schrumpfschlauch Set | € 9,99
  2. 1x Elegoo Jumper Wire 40x 20cm Kabel Steckbrücken | € 6,99

ELV:

  1. 1x econ connect Stiftleiste PSL8G, 1x 8-polig, gerade, RM 2,54 mm | € 0,05
  2. 1x econ connect Steckverbinder PS8, 1x 8-polig, 30 cm, RM 2,54 mm | € 0,69
  3. 1x Velleman Step-down-Wandler LM2596S | € 5,99
  4. 1x ELV Homematic Komplettbausatz 4-Kanal (HM-LC-Sw4-Ba-PCB) | € 19,95

 

Die Kabelbelegung des 8 poligen Steckers
Steckerbelegung   Homematic Taster
Braun Masse – TA1-2,TA2-2,TA3-2,TA4-2
Rot Stop TA4-1
Gelb Mähen mit Kante TA2-1
Grün Mähen ohne Kante  
Blau Home TA1-1
Lila Ok TA3-1
Grau 26V+  

Die Homematic Signalstärke (RSSI) waren mit über -150db im tiefroten Bereich, ich habe aus diesem Grund später ein „RP-SMA-Kabel“ und eine WLAN-Antenne (aus einem alten Router) an die vorhandene Antenne des Homematic-Aktors angelötet. (Innenleiter an vorhandene Homematic Antenne, Aussenleiter an das WLAN-Gehäuse des Homematic). Die Werte liegen nun bei akzeptablen -80 bis -110 db.

Bilder:

Ansicht im Smarthome:

Symcon Script:

<?php

//Robomow Taster

SetValue($_IPS['VARIABLE'], $_IPS['VALUE']);

/*

Belegung:               (Taster/Kabelfarbe)

    Home                TA1 (Blau)

    Mähen mit Kante     TA2 (Gelb)

    Ok                  TA3 (Lila)

    Stop                TA4 (Rot)

*/

//Aktor-Kanäle beim "HM-LC-Sw4-Ba-PCB" sind TA1-4

$TA1 = 46727;

$TA2 = 26901;

$TA3 = 30994;

$TA4 = 29557;

//Home

if ( $_IPS['VALUE'] == 0 ) {

    IPS_LogMessage($_IPS['SELF'], "Robomow: Home");

    Taster($TA1);

    HM_WriteValueBoolean($TA1, "STATE", true); //Home

//Mähen

} elseif ( $_IPS['VALUE'] == 1 ) {

    IPS_LogMessage($_IPS['SELF'], "Robomow: Mähen");

    Taster($TA4);

    HM_WriteValueBoolean($TA4, "STATE", true); //Erstmal STOP drücken

    sleep(2);

    Taster($TA2);

    HM_WriteValueBoolean($TA2, "STATE", true);

//Ok

} elseif ( $_IPS['VALUE'] == 2 ) {

    IPS_LogMessage($_IPS['SELF'], "Robomow: Ok");

    Taster($TA3);

    HM_WriteValueBoolean($TA3, "STATE", true);

//Stop

} elseif ( $_IPS['VALUE'] == 3 ) {

    IPS_LogMessage($_IPS['SELF'], "Robomow: Stop");

    Taster($TA4);

    HM_WriteValueBoolean($TA4, "STATE", true);

}

function Taster($Taster) {

    HM_WriteValueFloat($Taster, "ON_TIME", 0.2);

    sleep(0.25);

}

Homematic CCU Aktor

Proxmox HDD Passthrough, Cache ja oder nein ?

Bisher dachte ich nicht darüber nach ob ich den VirtIO Cache aktivieren sollte, ne besser nicht, sicher ist sicher bei Stromausfall 🙂

Es geht hier um eine „Windows Fileserver“ VM, bei der 2 SATA Daten-Festplatten direkt per VirtIO Passthrough an das Windows OS durchgereicht werden.

Einfach aus dem Grund das ich für die Daten-Festplatten das „Windows eigene Software Raid“ zum spiegeln verwenden kann.

root@px1 /etc/pve/qemu-server > cat 200.conf | grep virtio
bootdisk: virtio0
virtio0: px1_ssd_1:200/vm-200-disk-1.raw,size=40G
virtio1: /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD30EFRX-68EUZN0_WD-WMC4N0612305,backup=0,cache=writeback,size=2930266584K
virtio2: /dev/disk/by-id/ata-WDC_WD30EFRX-68EUZN0_WD-WMC4N0623987,backup=0,cache=writeback,size=2930266584K

 

Messung mit deaktivierem VirtIO Cache (default):

Messung mit  VirtIO Cache (write back):

Ich denke ich sollte VirtIO Cache nutzen 🙂

 

Linksys WRT160NL, Power LED blinkt durchgehend

In Foren wird oft nur die Methode über den serialen Port (mit Spezialkabel) beschrieben.

Per Zufall fand ich einen Beitrag wo das flashen des gebrickten Linksys WRT160NL Routers ohne speziellem Kabel (per TFTPd) beschrieben wird. (Obwohl die Router IP 192.168.1.1 nicht mehr pingbar war !)

  1. Download der passenden Firmware (hier dd-wrt: linksys-to-ddwrt-firmware.bin
  2. Linux Notebook mit installiertem tftp Client [apt install tftp] auf die IP 192.168.1.2 einstellen, WLAN am Notebook am besten deaktivieren
  3. Verbinden des Notebooks mit „Port-4“ des gebrickten Routers
  4. Wechsle im Linux Terminal in das Verzeichnis wo die Firmware *.bin liegt, also zB. [cd ~/Downloads]
  5. Schreibe den Befehl in das Terminal, jedoch noch KEIN ENTER drücken ! [tftp 192.168.1.1 69]
  6. Schalte den Router ein, und warte bis der Notebook Connectet meldet, dann drücke ENTER um das Command (Befehl) auszuführen
  7. Wechsle im Terminal/tftp in den Binary Mode mit Befehl: [binary]
  8. Sende die Firmware an den Router mit Befehl: [put linksys-to-ddwrt-firmware.bin]
  9. Wenn erfolgreich übertragen den tftp Client beenden mit Befehl: [quit]
  10. Stelle nun den Notebook wieder auf DHCP Client ein, ev. deaktivieren/aktivieren der Schnittstelle..
    Wenn erfolgreich sollte der Router nach 1-2 Minuten wieder erreichbar sein [ping 192.168.1.1]

dDNS

dDNS ist ein portabler Client für DynDNS Dienste.

Dieser DynDNS Client wurde für eigenem DynDNS Server erstellt, wo er wie gewünscht funktioniert. Mit öffentlichen Anbietern jedoch ungetestet. Voraussetzung sind korrekt zurückgelierferte DynDns-Statuscodes des DNS Servers.  dDNS Client sucht nach „good“ oder „nochg“ im Statuscode, ansonsten signalisiert das rote Systray-Symbol einen Fehler.

Das Hauptfenster
Das Hauptfenster

Das Systray Symbol in der Infoleiste (rechte Maus Menü)
Das Systray Symbol in der Infoleiste (rechte Maus Menü)

dDNS Client Eckdaten:

  • OS Support: Windows
  • Keine Installation, Portable (kein lesen/schreiben in Registry)
  • Keine NET Framework oder Java Abhängigkeit
  • GUI-Modus: mit Timer(3min.) und Autostart Funktion
  • Batch-Modus: für „Geplante Tasks/Cron/Scheduler“
  • Update URL Parameter können (je nach Anbieter) angepasst werden
  • Windows: Logdateien im Programm-Unterordner „Logs“   (Namensgebung: %jahr%monat%tag_%hostname.txt)
Programm Parameter
Modus Wert Beschreibung
GUI / Batch -c dynserver.net Lade Konfiguration bei Start
GUI / Batch -dns NS-Lookup Test (Bei Start und danach jedem 3. Timerlauf)
GUI / Batch -loglevel x Loglevel einstellen (1 oder 2)
GUI / Batch -d 7 Lösche Logdateien älter als x Tage (aktueller Hostname)
Batch -b Batch-Modus (ohne Oberfläche für Jobs)
Batch -f Force Update

Download:

dDNS Windows (dDNS-Windows.zip beinhaltet 32 und 64bit Version!)


GUI oder Batchmodus ?

Der Batch-Modus kann ohne Benutzeranmeldung auf Windows Systemen unter Geplante Tasks laufen, hier kann der Intervall selbst gewählt werden (Empfehlung: 3 Minuten). Der GUI-Modus ist für Desktops gedacht, hier kann die Autostart- und Timer Funktion genutzt werden.

Anbieter Vorlagen:

dDNS hat eine interne Anbieter-Liste mit den passenden Update URL Parametern. Die Anbieter Vorlagen werden bei Eingabe des Hostnamens nach passendem Eintrag durchsucht. Falls Ihr Anbieter nicht integriert ist, können Sie uns die URL mit passenden Parametern hier im Blog schreiben. Vor der Integration sind jedoch die vom Anbieter-Server gelieferten Statuscodes  zu prüfen.

Getestete Anbieter
Anbieter Statuscodes
Privater Server Nach DynDns2 Standard

Variablen der Update-URL:

<H> Hostname
<U> Username
<P> Password
<I> IP Address

Timer:

Bei aktivieren des Timers wird alle 3 Minuten ein Update durchgeführt. Die Timerfunktion ist nur im GUI-Modus verfügbar.


FAQ:

Unterschied Update / Force Update ?

  • Beim normalen Update wird die Online-IP des letzten Updates mit der jetzigen Online-IP verglichen, wenn unterschiedlich, wird die neue IP dem DynDns Server übermittelt.
  • Beim Force-Update wird die letzte Online-IP NICHT ausgewertet und dem DynDNS Server die Online-IP übermittelt.
  • Beim Update mit gesetztem -dns  Parameter wird anstatt der letzten IP die IP per DNS aufgelöst.

Wie wird die Online IP ermittelt ?

  • Durch mehrere Websites: „http://checkip.dyndns.org“, „http://icanhazip.com“, „https://api.ipify.org“, „http://wtfismyip.com/text“.

Wann wird ein Force Update ausgeführt ?

  • Batch-Mode: Bei Angabe des Programm Start Parameters „-f“, Beispiel: dDNS.exe -c -myhost.cnf -b -f
  • GUI-Mode: Manuelles auslösen per Button oder Systray-Menü. Automatisiert durch löschen der IP-Datei im /IP Programmordner.

Wie aktiviere ich den Autostart im GUI-Modus ?

  • Rechtsklick auf das dDNS-Systray Symbol in der Infoleiste.

Wie aktiviere ich den Timer bei Autostart  im GUI-Modus ?

  • Timer in GUI aktivieren, Konfiguration speichern.

Loglevel ?

  • Ohne Parameter Angabe des Loglevels wird als Standard 1 eingestellt, hier werden nur Updates/Timerdurchläufe protokolliert die den DynDNS Server kontaktieren (Force-Updates). Bei der Einstellung Loglevel 2 werden zusätzlich die normalen Updates protokolliert (beachte das bei aktiviertem Timer alle 3 Minuten ein Protokolleintrag erfolgt).

Warum nicht als Windows Service ?

  • Der Programmcode könnte so auch für Linux oder MacOS Varianten verwendet werden.

Enigma2 Satfinder

Enigma2 Satfinder ist ein Tool für PC/Notebook zum ausrichten (justieren) der SAT Antenne, mit Hilfe eines Enigma2 Receivers (Dreambox, XTrend, VU+).
Das Tool holt sich die SNR, dB, BER, AGC Werte vom Enigma2 Receiver, und zeigt diese im Signalmeter an, bzw. gibt diese Werte auf Wunsch per Sprache aus.
Sollte mit allen Enigma2 Images (openPLI-, openATV, VTI, usw..) funktionieren.

Features:
  • Application without Installation, double click and run
  • OS: Windows, Linux, MacOS
  • Settings are stored in the program directory (* .ini)
  • Windows: No .NET framework necessary
  • Bouquetlist: Zap (Sender switch) or start stream to vlc player
  • Languages: Englisch, Deutsch, Spanish, Turkish
  • Authentication and HTTPS supportet
  • Send Commands to Receiver: Volume and Power
  • Speech output of the SNR value (Windows: vbScript | Linux: spd-say | MacOS: say)

Ubuntu 16.04


Downloads:


Systemvoraussetzungen:

  • Windows: Keine
  • MacOS: Keine
  • Linux Ubuntu: apt-get install libcurl3 libcurl3-dev spd-say vlc

Hinweis zur Linux Version:
Die Oberfläche des Programmes unter Linux ist stark von der verwendeten Oberfläche (Gnome, KDE, Mate..) abhängig ! Ubuntu hatte beim Test ein gutes Erscheinungsbild.

Tips:

  • Das Tool verwendet für die Verbindung zur Box die libcurl Library, die Bedeutung der Fehlernummer in der Statusleiste kann hier nachgesehen werden.
  • Bei WLan und VPN Verbindungen sollte der Timeout Wert unbedingt höher 3 Sekunden eingestellt werden.

Verbesserungsvorschläge oder Bug gefunden ?
Benutze bitte das Kontaktformular oder hinterlasse einen Kommentar.

motd – Systeminformationen anzeigen

Bei Ubuntu anscheinend Standard, bei Debian nicht, die „Message of the day“ mit Systeminformationen.

Ein kleines Script das System-Informationen beim Login anzeigt.

Getestet auf mehreren Stretch, und einem Wheezy Host (Physisch, KVM-Gast..).

Die Ausgabe nach dem Login:

 


Voraussetzungen:

– Das „bc“ Paket, [apt-get install bc]

bc wird zur korrekten Anzeige der (gerundeten) Werte in der Ausgabe benötigt.


Natürlich können nicht benötigte Werte einfach im Script auskommentiert werden. Um die HEADER Zeile (Kontaktinfo) in der Ausgabe des Scriptes zu deaktivieren, dies am besten im get_header Teil erledigen.

HEADER=“© www.flurweg.net | admin@domain.net | Phone: +436876543210″

get_header(){
#echo -e „${WHT}$HEADER${STD}“
echo „——————————————————————————-“
}

 

Installation / Setupschritte:

mkdir -p /etc/update-motd.d/
wget -o /etc/update-motd.d/30-sysinfo http://www.flurweg.net/linux/debian/scripts/motd_30-sysinfo.txt
chmod +x /etc/update-motd.d/30-sysinfo
apt install bc
mv /etc/motd /etc/motd.$(date +%Y%m%d)
mv /etc/motd.tail /etc/motd.tail.$(date +%Y%m%d)

 

Wer die Standardanzeige des Kernels nicht mehr mit anzeigen möchte, kann dazu in /etc/update-motd.d/10-uname die Programmzeile auskommentieren.

Verbesserungsvorschläge Willkommen 🙂

 

error: